imaginado

Synology FileStation und Co besser bereitstellen

Für gewöhnlich möchte man keine Verwaltung eines Gerätes ungeschützt in´s große böse www stellen. Aber die Dienste sollen schon verfügbar sein. Und wie mache ich das bei einem Synology NAS? Ganz einfach, let´s guck.

Das Ziel ist simpel: FileStation, Chat, PhotoStation und AudioStation sollen über Port 80 oder besser 443, also Standard https, bereitgestellt werden. Wenn mindestens DSM 6.1 installiert ist, dann steht dem auch wenig im Weg. Im Video zeige ich die Konfiguration der Anwendungen um alles über einen Port verfügbar zu machen.

20min 78MB

Was ich im Video nicht zeigen konnte, was aber wesentlich in unserer ultramegahochmodernen Welt ist: Apps … auf dem Telefon … oder Tablet. Und da hat Synology eine “Macke” drin. Exemplarisch anhand der FileStation erklärt:

Überprüfen Sie, ob File Station einen benutzerdefinierten Port verwendet. Wenn der Port z. B. 9920 ist, müssen Sie den Port evtl. an IP-Adresse/DDNS-Hostnamen anhängen, z. B. „un.syno.com:9920“.

Synology

Richtig Synology, dem ist so. Denn der ReverseProxy ändert den Port und dementsprechend muss ich als Nutzer der App sagen wie der lautet. Es muss also zwingend :80 oder :443 in der Loginmaske angegeben werden, dann klappt´s auch mit dem Nachbarn. Das gilt äquivalent für die anderen gezeigten Dienste.

Beitrag kommentieren

Solve : *
21 + 7 =